Behandlung von Sportlern mit Chinesischer Medizin
Sportverletzungen

Regelmässige Bewegung verschafft uns Ausgleich und hält uns gesund. Kommt es zu Verletzungen, können diese uns sehr einschränken. Bei Profisportlern ist jede längere Auszeit unerwünscht und kann das Erreichen der Leistungsziele verhindern. Mit den Methoden der Chinesischen Medizin können wir die Regenerationszeit nach Verletzungen deutlich verkürzen und die vollständige Heilung fördern.

 

Aus Sicht der Chinesischen Medizin ist eine Verletzung immer eine lokale Blockade des Qi- und Blutflusses. Es entstehen Schmerzen und Bewegungseinschränkungen. Der Stau kann auch zu lokaler Entzündung mit Rötung und Schwellung führen. Gerade im Sport wird oftmals Eis angewendet. Das Eis vermindert zwar die Entzündung durch Gefässverengung, dadurch wird aber die Blockade im Gewebe verschlimmert. Anhaltende Schmerzen und Bewegungseinschränkungen können die Folge sein.

 

Die Therapiestrategie der Chinesischen Medizin zielt hingegen in der Beseitigung dieser Blockade. Mit Akupunktur und äusseren Kräuteranwendungen werden Qi- und Blutfluss gefördert und die möglichst rasche Regeneration des verletzten Gewebes nachhaltig unterstützt.

 

Da Sportverletzungen häufig nicht nur Muskeln und Gelenke betreffen, sondern auch Sehnen, Bänder und das Fasziengewebe, kombinieren wir die Akupunktur und äussere Kräuteranwendungen mit ebenso effektiven manuellen Faszientechniken.